Rechtsanwalt im Immobilienwirtschaftsrecht

Für unser Team suchen wir
einen Rechtsanwalt (m/w/d)

Wir sind eine Partnerschaft und beraten als spezialisiertes Team aus
Rechtsanwälten und Steuerberatern im Aufsichts-, Immobilien- und
Steuerrecht. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Strukturierung von
Immobilieninvestments und der Begleitung komplexer Immobilientransaktionen,
Projektentwicklungen und Finanzierungen.
Im Zuge unserer weiteren Expansion suchen wir zur Verstärkung
unseres Teams in Vollzeit einen Rechtsanwalt (m/w/d).
Als Teil unseres Teams arbeiten Sie an komplexen Immobilientransaktionen
und deren Finanzierungen, begleiten Projektentwickler
und beraten regulierte Investmentfonds und Kapitalverwaltungsgesellschaften
bei der Strukturierung und der Durchführung ihrer
Immobilieninvestments.
Überdurchschnittliche Examina, Belastbarkeit und Flexibilität sowie
idealerweise gute Englischkenntnisse zeichnen Sie aus. Wir freuen
uns auf Bewerber, die gerne in einem motivierten Team mit flachen
Hierarchien und schlanken Strukturen arbeiten möchten.

 

Bewerbungen bitte an
Herrn RA Markus Griese
mg@walchrittbergnagel.com
Walch Rittberg Nagel
Rechtsanwälte und Steuerberater
Partnerschaft mbB
Campus Tower HafenCity
Versmannstraße 2, 20457 Hamburg
www.walchrittbergnagel.com

Stellenausschreibung Notarassessor:in in Mecklenburg-Vorpommern

Mitteilung der Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern

Im Geschäftsbereich des Justizministeriums Mecklenburg-Vorpommern ist eine Stelle für eine/einen

Notarassessorin/Notarassessor (w/m/d)

zu besetzen.
Informationen zum Anwärterdienst als Notarassessor/-in im Land Mecklenburg-Vorpommern können der Verordnung über die Angelegenheiten der Notarinnen und Notare sowie Notarassessorinnen und Notarassessoren in Mecklenburg-Vorpommern vom 25. November 2014 (GVOBl. M-V S. 629) sowie dem ent-sprechenden Informationsblatt entnommen werden, das zum Download im Re-gierungsportal (www.regierung-mv.de) unter Justizministeri-um/Karriere/Stellenangebote zur Verfügung steht.
Die Bewerber sollen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist

  • über die Befähigung zum Richteramt nach dem Deutschen Richtergesetz verfügen und
  • überdurchschnittliche Leistungen in den juristischen Staatsprüfungen erbracht haben. Vorzugsweise soll das Zweite juristische Staatsexamen mit einem mindestens „vollbefriedigenden“ Ergebnis abgeschlossen worden sein.

Bewerbungen sind bis zum 07.01.2021 zweifach mit Anlagen unter der folgen-den Anschrift einzureichen:

Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern
Alexandrinenstraße 26
19055 Schwerin

Interessenten können den zu verwendenden besonderen Vordruck telefonisch unter 0385 581 2575 anfordern.

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren ist in der Richtlinie zur Ausführung der Bundesnotarordnung vom 25. November 2014 (AmtsBl. M-V S. 1186), geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 2. Januar 2017 (AmtsBl. M-V S. 28), geregelt.

Kurzinfo für die Referendare in Lübeck!

Klausurenkurse Lübeck:

Die Besprechungen zum Kleinen und Großen Klausurenkurs in Lübeck am 17.12.2020 und am 07.01.2021 entfallen ersatzlos. Abgegebene Klausuren werden per Post zugeschickt.

Für weitere Informationen für die Klausurenkurse verweisen wir auf die Homepage des Landgerichts Lübeck.Für die am 17.12.2020 auszugebende Klausur befinden sich für die Besprechung im Januar außerdem Hinweise auf dem Deckblatt der Klausur.

Fortbildung für Referendar:innen Materielles Strafrecht Februar 2021

Mitteilung des OLG Schleswig:

Termin:
Montag, 22. Februar 2021
Dienstag, 23. Februar 2021
jeweils von 9.00 bis 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr

Tagungsort:
Außenstelle der Staatsanwaltschaft Kiel
Knooper Weg 103
24116 Kiel
2. OG/Raum 239

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Referendarinnen und Referendare des Landes Schleswig-Holstein, die Kenntnislücken im materiellen Strafrecht schließen wollen.

Inhalte der Veranstaltung:
Klausurrelevante Schwerpunkte des allgemeinen und besonderen Strafrechts im Assessorexamen

  • Nichtvermögensdelikte
  • Vermögensdelikte
  • Allgemeiner Teil

Referentin/en:
Staatsanwalt Matthias Pfaff
Staatsanwalt Detmar Kofent
Staatsanwältin Meylin Pietzsch
Staatsanwalt (GrL) Dr. Martin Soyka

– alle Staatsanwaltschaft Kiel –

Teilnehmerzahl:
Max. 15

Anmeldungen:
Die Anmeldung erfolgt nur per Mail und unter Angabe des Einstellungsdatums an

olg-fortbildung@olg.landsh.de

bis zum 08. Januar 2021

Die Plätze werden vorrangig nach Dienstalter, nachrangig nach Eingangsdatum der Anmeldung vergeben.

Hinweise:
Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Behinderungen werden gebeten, etwaigen Hilfsbedarf mit der Anmeldung mitzuteilen, damit die notwendigen Vorkehrungen betroffen werden können.
Kosten:
Die Kosten der Veranstaltung werden übernommen. Reisekosten werden nicht erstattet.

Es wird darauf hingewiesen, dass Tagungsgetränke etc. im Tagungshaus nicht zur Verfügung stehen.

Hinweis Covid19:
Personen haben im gesamten Tagungsbereich einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m zueinander einzuhalten, und zwar sowohl in den Gebäuden als auch im Freien. Wo dieser Sicherheitsabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, gilt sowohl im Gebäude als auch im Freien die Pflicht zum Tragen eines „Nasen- und Mundschutzes“ (Maske).

In den Tagungsräumen und sonstigen Aufenthaltsbereichen ist die Möblierung zur Wahrung des Mindestabstandes von 1,5 m angepasst; dieser Abstand darf nicht eigenmächtig verringert werden.

In den Tagungshäusern werden Desinfektionsmittel vorgehalten und es gelten die dortigen Hygiene- und Abstandsvorschriften.

Einschränkungen ab dem 16.12.2020

Mitteilung des OLG Schleswig:

Sehr geehrte Damen und Herren,
aufgrund der weiterhin steigenden Zahlen von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 treten in dieser Woche weitere, zum Teil erheblich einschränkende Regelungen zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Virus in Kraft. Dem dynamischen Infektionsgeschehen ist auch durch die weitere Gestaltung der Referendarausbildung Rechnung zu tragen, sodass für einen Übergangszeitraum auch hier persönliche Kontakte in weiterem Umfang als bisher vermieden werden sollen.

In Abstimmung mit dem Ministerium und im Auftrag der Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts bitte ich daher, ab dem 16. Dezember 2020 um Beachtung folgender Grundsätze für die Referendarausbildung:

  • Die Einzelausbildung der Referendarinnen findet weiterhin statt. Bei der Ausbildung ist der persönliche Kontakt mit den Ausbilderinnen und anderen Mitarbeiter*innen der ausbildenden Stelle auf das absolut notwendigste Minimum zu beschränken.
  • Gruppenveranstaltungen (Einführungslehrgänge, Arbeitsgemeinschaften, Klausurenkurse, Lehrgänge im Rahmen des EVD, …) finden vorübergehend nicht mehr als Präsenzunterricht statt. Diese Veranstaltungen sollen im Rahmen des Möglichen durch den Einsatz entsprechender technischer Mittel als Fernunterricht fortgeführt werden.

Die Einzelheiten zur genauen Ausgestaltung der Ausbildung sind vor Ort unter Berücksichtigung der individuellen Ressourcen und Gegebenheiten sowie der jeweiligen Lehrkonzepte der Ausbilder*innen zu regeln. Die Länge des Übergangszeitraums kann leider nicht vorausgesagt werden. Ich hoffe aber, dass das Infektionsgeschehen alsbald im nächsten Jahr wieder eine Rückkehr zur bislang geübten Praxis – und langfristig weitere Lockerungen – zulässt. Für Ihren Einsatz und Ihre Leistungsbereitschaft möchte ich mich im Namen der gesamten Referendarabteilung und ausdrücklich auch im Namen der Präsidentin herzlich bedanken und wünsche Ihnen ein friedliches Weihnachtsfest, und dass Sie gesund – und zuversichtlich – in das neue Jahr starten.

Aus gegebenem Anlass !

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten euch darauf hinweisen, dass es bei präsenten Veranstaltungen wichtig und Teil unserer Dienstpflicht ist, die geltenden Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln einzuhalten, damit wir uns alle gegenseitig vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen.

Sofern eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den Präsenzveranstaltungen angeordnet wurde und ihr nicht aus medizinischen Gründen davon befreit seid, möchten wir euch eindringlich bitten, euch während der gesamten Veranstaltung daran zu halten.
Ess- und Trinkpausen, die das Abnehmen der Maske für längere Zeit notwendig machen, dürfen nicht innerhalb der Gebäude abgehalten werden, sondern müssen nach draußen verlegt werden. Auch in den Pausen muss der Mindestabstand eingehalten werden.

Nur wenn wir uns alle an diese Regeln halten, sind Präsenzveranstaltungen weiterhin durchführbar!

Bleibt alle gesund!

Wahlstation am Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte in Wien

Mitteilung des Ludwig-Boltzmann-Instituts:

Das Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte erfreut sich als zugelassene Wahlstation im juristischen Vorbereitungsdienst einer großen Beliebtheit bei Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren aus den verschiedenen OLG-Bezirken Deutschlands. Das Institut betreibt wissenschaftliche Forschung zu den Menschenrechten, engagiert sich aber zugleich für deren Übersetzung in gesellschaftliche Relevanz. Im Rahmen der unterschiedlichen Schwerpunkte und Projekte haben wir gemeinsam mit unseren nationalen, supra- und internationalen Partnern in der Vergangenheit zur erfolgreichen Ausbildung von Juristinnen und Juristen beigetragen.

Zukünftig werde ich für die Ausbildung der Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare am Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte verantwortlich zeichnen. Ich wurde im April 2019 als wissenschaftlicher Direktor des Instituts bestellt und auf die Universitätsprofessur für Grund- und Menschenrechte am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien berufen. Als deutscher Jurist mit Befähigung zum Richteramt bin ich sowohl mit der deutschen Rechtsordnung als auch mit den Anforderungen an die Ausbildung im Rechtsreferendariat wohlvertraut.

Es würde mich sehr freuen, wenn weiterhin Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare das Institut als attraktive und vielseitige Wahlstation wählen würden, und ich darf Sie um entsprechende Hinweise an interessierte Personen ersuchen. Für nähere Informationen möchte ich Sie auf unsere Website verweisen.

HINWEIS: Bitte beachte mögliche Reiseeinschränkungen/ -warnungen und die Hinweise des Schleswig-Holsteinischen OLG!

Station beim Strafverteidiger in Hamburg – mittendrin statt nur dabei

Referendariat beim Strafverteidiger in Hamburg – Wahlstation und Pflichtstation möglich

„Das Leben hat immer mehr Fälle, als der Gesetzgeber es sich vorstellen kann.“ So stellte es einst Norbert Blüm fest und sollte Recht behalten. Nirgends lernt man den Umgang mit Recht und Gesetzen so gut wie in der Praxis und im alltäglichen Leben.

Aus diesem Grund biete ich dem juristischen Nachwuchs die Möglichkeit, im Rahmen des Referendariats bei mir einen Einblick in den abwechslungsreichen und spannenden Alltag eines Strafverteidigers zu erhalten. Neben mehr als 18 Jahren Berufungserfahrung habe ich auch mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Betreuung von Referendaren (sowohl in der Anwaltsstation als auch in der Wahlstation).

Bei mir gilt: Mittendrin statt nur dabei! Bereits ab dem ersten Tag erfolgt eine volle Integration in das Kanzleiteam, eine umfassende Einsicht in das tägliche Geschäft mit gemeinsamen Arbeiten, aber auch eigenverantwortlichen Arbeiten an echten Fällen. So können Rechtskenntnisse vertieft und praktische Kenntnisse erlangt werden. Referendare sollen bei mir nicht Kaffee kochen oder Akten kopieren, sondern das wirkliche Handwerk erleben und lernen.

Sie möchten sich für einen Referendariatsplatz bewerben? Senden Sie mir Ihre Bewerbung mit einem tabellarischen Lebenslauf und einer kurzen Vorstellung unter Nennung Ihres gewünschten Zeitraums an meine Emailadresse. Die Beifügung von Zeugnissen liegt im eigenen Ermessen.

Bei Fragen schreiben Sie mir gern eine Email oder rufen Sie mich an.

Fachanwaltskanzlei Cyrus
Spitalerstraße 30
20095 Hamburg
Tel 040 / 36091085
Mail: info@kanzlei-cyrus.de

REFERENDARE M/W/D GESUCHT: Anwalts- und/oder Wahlstation in der Kanzlei ADVOBALTIC Rechtsanwälte Dr. Petersen & Partner mbB

Wir suchen an unserem Standort in Kiel laufend Referendare und Referendarinnen mit besonderem Interesse in den Bereichen

allgemeines Zivilrecht, Bankrecht, Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, und Verwaltungsrecht.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, unseren Kanzleialltag mit den dazugehörigen Organisationsstrukturen kennenzulernen und Ihre theoretischen Kenntnisse in die Praxis umzusetzen. Angeleitet durch unsere erfahrenen Rechtsanwälte führen Sie Mandantengespräche, erstellen Schreiben, Gutachten und Schriftsätze und nehmen Termine bei Behörden und vor Gericht wahr. Sie erhalten darüber hinaus auch einen umfassenden Einblick in die Arbeit unseres Notars. Mehr über uns erfahren Sie hier: www.advobaltic.de.

Überdurchschnittliche juristische Leistungen sind wünschenswert, jedoch nicht zwingend erforderlich, um uns zu überzeugen. Soweit Sie Ihren Schwerpunkt in Richtung unserer Fachbereiche ausrichten oder diesen vertiefen möchten, sind wir gern bereit, Sie kennenzulernen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte (gern per E-Mail) an:

ADVOBALTIC Rechtsanwälte Dr. Petersen & Partner mbB
z. Hd. Fr. Dr. Viola Spohn
Sophienblatt 11
24103 Kiel

Tel.: +49(0)431-530071-40
Fax: +49(0)431-530071-02

E-Mail: spohn@advobaltic.de