LL.M.-Programm “International Studies in Intellectual Property Law“

Sehr geehrte Rechtsreferendar*innen,

wir möchten Sie vor Abschluss Ihres Referendariats auf die Möglichkeit der Teilnahme an dem LL.M.-Programm “International Studies in Intellectual Property Law“ der TU Dresden in Zusammenarbeit mit internationalen Partneruniversitäten aufmerksam machen.

Im Rahmen dieses einjährigen Masterprogramms befassen sich unsere ca. 40 Studierenden aus der ganzen Welt intensiv mit dem Recht des Geistigen Eigentums, insbesondere dem Patent-, Marken- und Urheberrecht, sowie dem Wettbewerbs-, Datenschutz- und Medienrecht. Während Ihres Sommersemesters an der TU Dresden werden Sie praxisorientiert im europäischen und deutschen Recht ausgebildet. Dabei haben Sie die Wahl, das Studium auf Deutsch und Englisch oder gänzlich auf Englisch zu absolvieren. Sie erwerben zudem die theoretischen Kenntnisse für den Fachanwalt „Gewerblicher Rechtsschutz“ und damit eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Zulassung zum Fachanwalt! Während Ihres Wintersemesters erlernen Sie die Grundzüge eines fremden Rechtssystems durch das Studium an einer unserer internationalen Partneruniversitäten in Städten wie Tokio, Seattle, London, Prag und vielen mehr.

Der LL.M.-Studiengang “International Studies in Intellectual Property Law”, durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet, wurde 1999/2000 von Prof. em. Dr. Horst-Peter Götting am Institut für Internationales Recht, Geistiges Eigentum und Technikrecht (IRGET) als erstes deutsches Masterprogramm gegründet. Die Technische Universität Dresden ist für ihre Lehre und Forschung, sowie zahlreiche Erfindungen bekannt und bietet damit ideale Bedingungen für eine interdisziplinäre Kooperation von Recht und Technik. Auch der Spezialsenat für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht am OLG Dresden, mit dessen Richtern wir im Rahmen des Moot Courts zusammenarbeiten, und schließlich die zahlreichen kulturellen Angebote der Stadt tragen dazu bei, dass Dresden das geeignete Umfeld für diese Ausbildung bietet.

Weitere Informationen über den Ablauf des Studiums und die Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie unter: www.llm-ip.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Mit freundlichen Grüßen

Philip Meinel

Wissenschaftliche Hilfskraft
Professur für Bürgerliches Recht, Immaterialgüterrecht, insb. Urheberrecht, sowie Medien- und Datenschutzrecht
Prof. Dr. Anne Lauber-Rönsberg, LL.M. (Edinburgh)
Institut für Internationales Recht, Geistiges Eigentum und Technikrecht (IRGET)
Technische Universität Dresden
01062 Dresden

Nachwuchskräfteprogramm des Landes Schleswig-Holstein

Spannende berufliche Perspektiven für Volljurist:innen beim Land Schleswig-Holstein

Wir bieten:

  • ein Traineeprogramm inkl. Mentoring
  • Beamtenverhältnis
  • Arbeiten im Team mit hohem Verantwortungsspielraum
  • flexible Arbeitsformen und -zeiten
  • vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Haben wir dein Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung!

Mehr Informationen gibt es in diesem Flyer oder über das Funktionspostfach der Staatskanzlei (referendare@stk.landsh.de).

Stellenausschreibung: Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V.

Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V.: Eine Adresse für zwei Länder, Frankreich und Deutschland, ideal gelegen im Großraum Kehl/Straßburg, vor den Toren des Europäischen Parlaments.

Es ist das einzige binationale Zentrum, das sich auf grenzüberschreitende Verbraucherfragen spezialisiert hat.

Seit seiner Gründung 1993 fördert das ZEV die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich im Dienste der Umsetzung der Europäischen Unionspolitik. Sein Ziel ist es, den Bürgern die europäische Idee näher zu bringen, indem die konkreten und positiven Errungenschaften Europas in einem Bereich aufgezeigt werden, der sie alle betrifft: dem Verbraucherschutz.

Dank der Bündelung verschiedener europäischer Dienste (nationale Kontaktstellen und insbesondere die Europäischen Verbraucherzentren Deutschland und Frankreich [EVZ]) beschäftigt diese operative Einrichtung 45 Mitarbeiter, darunter 27 dreisprachige Juristen. Mit mehr als 46.000 individuellen und persönlichen Rechtsberatungen im Jahr 2021 (in mehr als 76 % der grenzüberschreitenden Streitigkeiten kann außergerichtlich eine einvernehmliche Einigung erzielt werden) ist es auch ein Modell für Modernität und Effizienz.

Wir suchen ab sofort eine/n
Jurist*in (Vollzeit) m/w/d
für das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ)

Ihre Aufgaben:

  • Selbständige Bearbeitung von Fällen und Informationsanfragen im Rahmen des Netzwerks der Europäischen Verbraucherzentren (thematische Schwerpunkte: wirtschaftlicher Verbraucherschutz, zum Beispiel E-Commerce, Finanzdienstleistungen, Tourismus etc.)
  • Gespür für aktuelle Themen und Verbraucherbedürfnisse sowie die mediale Umsetzung
  • Mitarbeit an Projekten (zum Beispiel redaktionelle und konzeptionelle Entwicklung von Verbraucherinformationen), Veranstaltungen, Konferenzen etc.
  • Entwicklung von Verbraucherinformationen für das Internet, in Broschüren, Studien und Pressemitteilungen (redaktionelle Arbeiten)
  • Ansprechpartner bei fachlichen Anfragen von Pressevertretern und Kooperationspartnern

Ihre Qualifikationen und Kenntnisse:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Universitätsstudium (mindestens 1. Staatsexamen, Diplom-, Master- oder gleichwertiger Abschluss) der Rechtswissenschaften
  • Erfahrungen im Bereich der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit sind von Vorteil
  • Sehr gute Englisch- und Französischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit den gängigen MS Office-Anwendungen

Das bringen Sie mit:

  • Begeisterung für Europa
  • Gutes Kommunikationsvermögen, Flexibilität und Fähigkeit zur Eigenorganisation
  • Sehr gute konzeptionelle und analytische Fähigkeiten, Entscheidungsfähigkeit und eine ausgeprägte Ziel- und Umsetzungsorientierung

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit europäischer Ausrichtung in einem internationalen Team (45 Mitarbeiter)
  • selbstständiges Arbeiten mit viel Gestaltungsspielraum in einem interdisziplinären Arbeitsumfeld
  • Kooperation und Austausch mit den EU-Institutionen
  • moderne Räumlichkeiten in direkter Nähe zur Eurometropole Straßburg

Gerade im Hinblick auf die europäische Zusammenarbeit sind interkulturelle Sensibilität, echtes Interesse an anderen Kulturen und eine europäische Denkweise Voraussetzung.

Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V. wird von öffentlichen Stellen in Deutschland und Frankreich sowie der Europäischen Union finanziert. Weitere Informationen zum Aufgabengebiet des Vereins sowie des EVZ erhalten Sie unter www.cec-zev.eu sowie www.evz.de.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen bevorzugt per E-Mail an:
Christine Gärtner, bewerbung@cec-zev.eu.

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Notarassessor:in (m/w/d)

Im Geschäftsbereich des Ministeriums für Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz sind drei Stellen für Notarassessorin/Notarassessor (w/m/d) zu besetzen.

Informationen zum Anwärterdienst als Notarassessor/-in im Land Mecklenburg-Vorpommern können der Verordnung über die Angelegenheiten der Notarinnen und Notare sowie Notarassessorinnen und Notarassessoren in Mecklenburg-Vorpommern vom 25. November 2014 (GVOBl. M-V S. 629) sowie dem entsprechenden
Informationsblatt entnommen werden, das zum Download im Regierungsportal (www.regierung-mv.de) unter Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern/Karriere/Stellenangebote zur Verfügung steht.

Die Bewerber sollen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist

  • über die Befähigung zum Richteramt nach dem Deutschen
    Richtergesetz verfügen und
  • überdurchschnittliche Leistungen in den juristischen Staatsprüfungen
    erbracht haben. Vorzugsweise soll das Zweite juristische Staatsexamen mit einem mindestens „vollbefriedigenden“ Ergebnis abgeschlossen worden sein.

Bewerbungen sind innerhalb eines Monats nach Erscheinen dieser Ausschreibung zweifach mit Anlagen unter der folgenden Anschrift einzureichen:

Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern
Alexandrinenstraße 26
19055 Schwerin

Interessenten können den zu verwendenden besonderen Vordruck telefonisch unter 0385/5812575 anfordern.

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren ist in der Richtlinie zur Ausführung der Bundesnotarordnung vom 25. November 2014 (AmtsBl. M-V S. 1186), geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 2. Januar 2017 (AmtsBl. M-V S. 28), geregelt.

Schwerin, den 27. Juni 2022

Ministerium für Justiz, Gleichstellung und
Verbraucherschutz

AmtsBl. M-V 2022 S. 310

Anlagen:

Auszug Amtsblatt mit Informationsblatt

Flyer Berufsziel Notar

Wissenschaftlicher Mitarbeiter:in (m/w/d) am Institut für deutsches und internationales Berg- und Energierecht

Das Institut für deutsches und internationales Berg- und Energierecht der Technischen Universität Clausthal sucht zum 01.10.2022 oder zu einem späteren Zeitpunkt eine:n

Wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L)

mit 50 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, zunächst befristet bis zum 30.09.2025.

Es besteht die Möglichkeit zur Promotion an der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen. Hierzu steht Ihnen auch unsere Institutsbibliothek mit über 15.000 Bänden zur Verfügung. Die TU Clausthal will in Forschung und Lehre zur Entwicklung einer Circular Economy beitragen. Das Institut für deutsches und internationales Berg- und Energierecht unterstützt diese Ausrichtung mit Forschungs- und Lehrschwerpunkten zu einem nachhaltigen und wettbewerblich geprägten Energie- und Kreislaufwirtschaftssystem. Forschungsprojekte werden vielfach interdisziplinär mit Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften durchgeführt.

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • Mitwirkung an Forschung und Lehre im Bereich des privaten und öffentlichen Wirtschaftsrechts
  • Tätigkeitsschwerpunkte im deutschen und europäischen Energierecht, Kreislaufwirtschaftsrecht und/ oder Kartellrecht

Vorausgesetzt wird:

  • 1. oder 2. Jur. Staatsexamen oder abgeschlossener jur. Masterstudiengang
  • Wirtschaftsrechtliches Verständnis

Spezialkenntnisse in den oben genannten Schwerpunktbereichen können im Rahmen der Tätigkeit erworben werden. Im Rahmen der Dienstvereinbarung besteht die Möglichkeit zur mobilen Arbeit.

Die Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Zum Jahresende sieht der TV-L eine Jahressonderzahlung vor. Darüber hinaus bieten wir eine separate Zusatzversorgung als Betriebsrente (VBL).

Gleichstellung mit ihren Facetten Chancengerechtigkeit, Diversität und Familienfreundlichkeit ist der TU Clausthal ein wichtiges Anliegen. Menschen mit Behinderung werden bei entsprechender Eignung mit Vorrang berücksichtigt. Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 18.07.2022 per E-Mail (in einer PDF- Datei) an:
sekretariat@iber.tu-clausthal.de

Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Datenschutz im Bewerbungsverfahren unter http://www.tu-clausthal.de/info/stellenangebote/.

Eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen vernichtet.

Clausthal-Zellerfeld, den 13.06.2022                                      Prof. Dr. Hartmut Weyer

Referendare ab der Anwaltsstation (m/w/d)

Du möchtest spannende Aufgaben von Juristen*innen aus nächster Nähe kennenzulernen und erste praktische Berufserfahrungen in einer Rechtsabteilung sammeln?

Wir suchen Referendare (m/w/d) an unseren Standort Köln oder 100 % Remote bundesweit von Aachen. . . Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Stuttgart, Bremen, Dresden, Nürnberg, Erfurt, Mainz, Potsdam, Wiesbaden, Mannheim, Kassel . . . bis Zwickau

Unser großes Netzwerk und unsere offene Unternehmenskultur sowie neueste Technologien unterstützen dich dabei, dein Potenzial voll auszuschöpfen. Bringe deine persönlichen Erfahrungen und Ideen mit ein, um zu der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Decker & Böse Rechtsanwälte beizutragen.

DECKER & BÖSE R e c h t s a n w a l t s g e s e l l s c h a f t mbH
6 Jahre seit der Gründung unterstützen wir heute als einer der führenden Rechtsdienstleister in Deutschland über 30.000 Mandanten mit über 150 Mitarbeitern in Deutschland.

Wir bieten mehr

  • Außergewöhnliche Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten
  • „Life“ und „Work“ im Einklang
  • Ein authentisches, dynamisches und erfolgshungriges Team
  • Offene Gesprächskultur, flache Hierarchien, kurze Informationswege, moderne Infrastruktur
  • Flexible Arbeitszeiten von Montag bis Freitag – Kanzlei / Home Office / Remote
  • Job-Ticket/Tankgutschein, kostenlose Parkplätze, gute Erreichbarkeit mit ÖPNV, Freie Auswahl an Getränken, Wellness-Massagen

Du willst mehr

  • Nach einer Einarbeitungsphase übernimmst du abwechslungsreiche Aufgaben, immer unterstützt durch das Mentoring erfahrener Jurist*innen
  • Du entwickelst erfolgversprechende Verfahrensstrategien und setzt diese um
  • Du unterstützt dein Team dabei, den Workflow der Fallbearbeitung zu strukturieren und kontinuierlich zu optimieren
  • Du erarbeitest Standards für die Kommunikation mit unseren Mandanten, Gerichten und der Gegenseite

Du kannst mehr

  • Du hast das erste juristische Staatsexamen erfolgreich abgeschlossen
  • Du verfügst über ein ausgeprägtes Verständnis für rechtliche und wirtschaftliche Zusammenhänge und arbeitest stets lösungsorientiert
  • Du arbeitest gerne in strukturierten Prozessen, die du selbst mit aufbaust
  • Du bist kreativ, offen für Neues und verfügst über die erforderliche Hands-on-Mentalität
  • Du bist sicher im Umgang mit IT-gestützten Arbeitsprozessen
  • Du fühlst Dich in einem Umfeld wohl, in dem auf Augenhöhe kommuniziert, Eigenverantwortung gefordert und gefördert wird und das eher einem Startup als einer Anwaltskanzlei gleicht

Zeig uns was Du kannst! Deine Ansprechpartnerin ist Frau Conny Hettstedt. Sende uns gerne deine Bewerbungsunterlagen an bewerbung@db-anwaelte.de oder über das
Bewerbungsformular.

Referendar-Ausschreibung

Rechtskundeunterricht an Schulen in Lübeck

Im Oktober 2019 wurde das Projekt Rechtskundeunterricht an Schulen in Lübeck ins Leben gerufen. Im Rahmen des durch die Dr. Carl-Böse-Stiftung finanzierten Projektes können Rechtsreferendarinnen und -referendare an Schulen in Lübeck „Rechtskunde“ unterrichten.

Geplant sind eine oder mehrere Doppelstunden pro Schulhalbjahr – derzeit betreffend das kommende Schuljahr ab August 2022 –  im Rahmen des Wirtschafts- und Politikunterrichtes an der Geschwister-Prenski-Schule und an der Dorothea Schlözer Schule in Lübeck. Der konkrete Unterrichtsinhalt soll von den unterrichtenden Referendarinnen und Referendaren nach Absprache mit den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern selbst erarbeitet werden. Vor dem Unterricht ist ein ausgearbeitetes Unterrichtskonzept zusammen mit den Unterlagen, die an die Schülerinnen und Schüler ausgeteilt werden, einem Richter/einer Richterin der Projektgruppe „Rechtskundeunterricht an Schulen“ zu zusenden.

Es handelt sich um eine Nebentätigkeit, für die eine Vergütung gezahlt wird.

Interessenten sind gebeten, eine kurze Bewerbung per E-Mail an Simone.Spranger@lg-luebeck.landsh.de zu senden.

Rechtsreferendare (m/w/d) ab 06/2022

Wir suchen

einen Rechtsreferendar oder eine Rechtsreferendarin mit Begeisterung für das Strafrecht und Strafverfahrensrecht, der/die Interesse an einer spannenden und praxisnahen Anwaltsstation oder Wahlstation hat.

Sie sollten sich durch hohe Motivation und großes Engagement auszeichnen und zu einer eigenverantwortlichen und strukturierten Arbeitsweise fähig sein.

Außerdem wünschen wir uns:

  • ein freundliches und souveränes Auftreten
  • einen hohen Qualitätsanspruch an sich selbst
  • vorurteilsfreie und empathische Perspektive ohne Berührungsängste
  • sehr gute Ausdrucksformen in Wort und Schrift
  • Sicherheit in gängigen Office-Programmen – gern auch am Mac

Wir bieten spannende, abwechslungsreiche Fälle im Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht sowie die einmalige Gelegenheit, Abläufe und Arbeitsweise einer erfolgreichen Kanzlei mit enger Spezialisierung kennenzulernen

Außerdem:

  • angenehme Arbeitsatmosphäre mit persönlicher Zusammenarbeit
  • zentrale Lage in unmittelbarer Nähe zum Landgericht und HansOLG
  • ein eigenes, helles und großzügig ausgestattetes Referendarszimmer
  • ausgewogene Arbeitszeiten – auch mal von zuhause
  • examensrelevantes Wissen im Strafrecht (materiell und prozessual)
  • einen Examenskoffer mit allen Kommentaren für die Prüfungen

Weitere Informationen:

https://www.strafrecht.hamburg/karriere/
Stellenausschreibung LAUDON II SCHNEIDER

Ihre Bewerbung mit üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse) richten Sie bitte im PDF-Format nur via E-Mail an

bewerbung@strafrecht.hamburg

Interne Stellenausschreibung: Justizassistenz

Mitteilung des OLG.

Interne Stellenausschreibung

Im Bezirk des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts werden voraussichtlich zum 01.07.2022

zwei Rechtsreferendarinnen/ Rechtsreferendare (m/w/d)
als
Justizassistenzen (m/w/d)

mit einem Arbeitskraftanteil von durchschnittlich 5 Wochenstunden im Rahmen einer Nebentätigkeit gesucht. Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 12 der Entgeltordnung zum TV-L.

Der Einsatz erfolgt im Rahmen eines zunächst einmaligen Pilotprojekts in Absprache mit den Bewerberinnen und Bewerbern entweder am Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht in Schleswig oder an einem der Landgerichte des Bezirks. Die Stellen sind befristet auf zunächst 8 Monate. Es wird ggf. die Möglichkeit der Verlängerung um weitere 2 Monate bestehen.

Die Justizassistentinnen und -assistenten werden über die Eingangsstationen hinaus die Möglichkeit haben, für die Dauer ihrer Assistenz kontinuierlich einem Spruchkörper zuzuarbeiten und insoweit ihre Kenntnisse einer Spezialmaterie aber auch die Arbeitsweise in ei- nem Kollegialorgan weiter und vertieft kennen zu lernen sowie an die Ausbildungsinhalte der ersten Stationen anzuknüpfen. Die Tätigkeit endet rechtzeitig vor den Klausuren der zweiten Staatsprüfung und richtet sich an Referendarinnen und Referendare, die zum 01.12.2021 und 01.02.2022 eingestellt wurden.

Das Aufgabengebiet umfasst je nach konkretem Einsatzgebiet zum Beispiel:

  • Aufbau einer Legal Tech-Datei mit Textbausteinen für Massenverfahren
  • Die Vorbereitung der Veröffentlichung von Entscheidungen
  • Zuständigkeitsprüfungen, Vorschläge zur weiteren Verfahrensgestaltung in Berufungs- und Beschwerdesachen
  • Die weitgehend selbständige Bearbeitung ausgewählter OH-Verfahren
  • Die Unterstützung bei der Kommunikation im elektronischen Rechtsverkehr
  • PKH-Berechnungen
  • Die Erstellung spezifischer Rechtsgutachten oder Voten ​

Das Anforderungsprofil

  • Voraussetzung für die ausgeschriebene Stelle sind:
  • Ein mindestens vollbefriedigendes erstes Examen
  • Überdurchschnittliche Leistungen in den Eingangsstationen
  • Ein nachhaltiges Interesse an einer Tätigkeit in der Justiz
  • Kenntnisse in den gängigen Office-Anwendungen und Aufgeschlossenheit für moderne Kommunikationsformen
  • Flexibilität und Einsatzbereitschaft

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht ist ein Arbeitgeber, der die Chancengleichheit und Vielfalt seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert. Als Mitglied im Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ hat zudem die Vereinbarkeit von Familie und Be- ruf für uns eine hohe Priorität.

Die Landesverwaltung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ein. Sie werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit einer Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte, richten Sie bitte bis zum

13.05.2022

an den Präsidenten des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts, Referendarabtei- lung, Gottorfstraße 2, 24837 Schleswig gern in elektronischer Form an verwaltung@olg.landsh.de.

Für Rückfragen steht Ihnen der Referent für Referendarangelegenheiten Herr RiAG Dr. Jan Suhr (Tel.: 04621/ 86-1404) gern zur Verfügung.