Referendarrat Schleswig-Holstein

Referendarrat der Rechtsreferendare in Schleswig-Holstein

Landgerichtsbezirk Flensburg

Stephan Alexander

Dieses Referat wird aktuell betreut von Stephan Alexander.

Flensburg@referendarrat-sh.de.

 

Das LG Flensburg erreicht ihr unter

Landgericht Flensburg

Südergraben 22

24937 Flensburg
Telefon:          0461 / 89 – 0

Telefax:          0461 / 89 – 278

E-mail:             verwaltung@lg-flensburg.landsh.de

Geschäftsstelle:

Zi. A 310         Frau Geis                                                    Tel.: 0461 / 89 – 422

(Personalakten, Urlaub, Krankheit, Reisekosten, Post)

E-mail:             verwaltung@lg-flensburg.landsh.de

Vertretung: Frau Thomsen, A 304
Referentin    Richterin am Landgericht

Zi. B 328         Janzen-Ortmann                                           Tel. 0461 / 89 – 276
Änderungen                                                                                   

Die Personalakten werden bis zum Examen beim Landgericht Flensburg geführt. Änderungen Ihrer persönlichen Verhältnisse, insbesondere aber Anschrift / Telefon / Name zeigen Sie bitte unverzüglich beim Landgericht sowie bei der Referendarstelle des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts an.
Krankmeldungen          

Sollten Sie erkrankt sein, teilen Sie bitte umgehend den Beginn und das Ende des Erkrankungszeitraums mit. (Frau Hilg – Tel. 0461 / 89-422). Informieren Sie bitte auch Ihren Ausbilder und AG Leiter. Bei Krankheit von länger als 2 Tagen ist am 3. Tag ein Attest vorzulegen!

 

Urlaub                                                                                    

Der Jahres-Urlaubsanspruch beträgt altersunabhängig 30 Tage (Erlass des MP SH v. 29.05.2013).

Der Resturlaub muss bis Ende September des Folgejahres genommen werden, damit er nicht verfällt. Sind Sie nicht mehr das volle Jahr beschäftigt, errechnet sich der Urlaub anteilsmäßig auf die Monate.

 

Formulare für Urlaubsanträge werden in A 310 ausgegeben oder können auf der Hompage des Landgerichts heruntergeladen werden.

Die Urlaubsanträge sind auch in A 310 oder über den dort angebrachten „Briefkasten“ abzugeben. Es besteht auch die Möglichkeit, Urlaubsanträge per Post oder bei der Wachtmeisterei abzugeben.

 

Der Urlaubsantrag muss durch Sie selbst und durch den Einzelausbilder unterschrieben sein. Wenn Letzteres nicht möglich sein sollte, versichern Sie bitte schriftlich (s. Formular) die Einwilligung des Einzelausbilders.

Ferner ist der Urlaub an AG-Tagen mit dem AG-Leiter abzustimmen. Es reicht dann, wenn Sie dessen Einwilligung (s. Formular) versichern.

 

Sofern Sie nichts Gegenteiliges hören, gilt der Urlaub als bewilligt. Eine gesonderte Nachricht erfolgt nicht.

 

Das Landgericht ist ferner für Dienstbefreiungen bis zu 3 Tagen zuständig.

 

In allen weiteren Fällen wie die Genehmigungen zur Ausübung von Nebentätigkeiten, die Erteilung des notwendigen Urlaubs für Wehrübungen, die Erteilung von Dienstbefreiung von mehr als 3 Tagen und von Sonderurlaub, Bildungsurlaub und Erziehungsurlaub ist das OLG zuständig. Diese Anträge

sind auf dem Dienstweg über das Landgericht einzureichen.

 

Reisekosten

 

Reisekostenanträge werden in der Geschäftsstelle A 310 abgegeben. Hier erhalten Sie auch die Formulare.
Reisekosten werden erstattet für:

  1. Fahrten vom Wohnort zur Ausbildungsstelle bei der Einstellung.
  2. Fahrten zwischen bisheriger und neuer Ausbildungsstelle, wenn die neue

Ausbildungsstelle nicht mehr innerhalb des Landgerichtsbezirks liegt, in dem die

Referendarin oder der Referendar eingestellt wurde.

  1. Fahrten von der Ausbildungsstelle zur Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften nur dann,

wenn die Arbeitsgemeinschaft aus dienstlichen Gründen nicht in dem Landgerichtsbezirk

stattfindet, in dem die Referendarin oder der Referendar eingestellt wurde. Für Fahrten zu

Arbeitsgemeinschaften in dem Landgerichtsbezirk der Einstellung, zu freiwilligen

Arbeitsgemeinschaften, zu Arbeitsgemeinschaften in einem anderen Bundesland und zu

Arbeitsgemeinschaften im Ergänzungsvorbereitungsdienst werden Reisekosten nicht

erstattet.

 

Bitte beachten Sie,
– dass Reisekosten, die im Zusammenhang mit Ihrer Prüfung stehen, beim

Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht geltend gemacht werden müssen;

– dass für die Reisekosten, die in der Verwaltungsstation anfallen, der Innenminister

des Landes Schleswig-Holstein zuständig ist.

 

Gehalt                                                                                  

 

Absprechpartner für Fragen „rund um das Gehalt“ ist das

Dienstleistungszentrum Personal
Speckenbeker Weg 133
24113 Kiel

 

Wichtiger Hinweis:

– Alle Änderungen, die das Gehalt, das vermögenswirksame Sparen, Krankenkassenunterlagen

betreffen, bitte direkt an das DLZP melden

– insbesondere Adressänderungen bitte direkt an das DLZP melden

– entnehmen Sie dabei Ihre Bearbeiter-Nr./Personal-Nr. der Gehaltsmitteilung des DLZP