Einstellungskapazitäten im Oktober

Wie bereits befürchtet, schlägt sich die derzeitige Lage um die COVID-19 Infektion auch auf das Referendariat in Schleswig-Holstein durch.

Aufgrund der Verschiebung der April Klausuren in den Juni konnten weniger Referendare das Referendariat erfolgreich abschließen. Dies führt dazu, dass weniger freie Referendarstellen zur Verfügung stehen.

Tatsächlich ist es so, dass für den Einstellungstermin im Oktober lediglich 3 reguläre Referendarstellen zu vergeben waren. Das Oberlandesgericht sowie das Justizministerium haben sich darum bemüht, zusätzliche Stellen per Eilantrag bei dem Finanzgericht bewilligt zu bekommen. Innerhalb kürzester Zeit konnten so weitere 15 Stellen freigegeben werden.

Wie befürchtet, ist die Einstellungszahl im Vergleich zur Norm geringer, jedoch können nun insgesamt 18 Referendare zum Einstellungstermin im Oktober auf die Plätze bei den Landgerichtsbezirken Flensburg und Kiel verteilt werden. Wie die Plätze dabei auf die jeweiligen Landgerichtsbezirke verteilt werden, ist uns derweilen nicht bekannt.

Da aktuell die Staatsexamina geschrieben werden können und die mündlichen Prüfungen regulär stattfinden, gehen wir derzeit vorsichtig davon aus, dass sich die Einstellungszahlen in den nächsten Durchgängen normalisieren werden. Die weiteren Entwicklungen bleiben jedoch abzuwarten.

Wir werden euch umgehend informieren, sobald uns weitere Informationen vorliegen.

Euer Referendarrat

Information zum kleinen Klausurenkurs des LG Lübeck:

Beim kleinen Klausurenkurs wird keine Präsens beim Schreiben erwartet. Die Referendarinnen und Referendare haben jeweils eine Woche Zeit, die Klausur anzufertigen. Die Arbeitsgemeinschaftsleiter bitten jedoch darum, die Bearbeitungszeit auf insgesamt 5 Stunden zu begrenzen.

Verpflichtend ist jedoch die Teilnahme an der Besprechung, in der der Themenschwerpunkt der Klausur über die unmittelbar in der Klausur aufgeworfenen Probleme hinaus erörtert werden kann. Eine Lösung wird nicht online gestellt.

Nur in Ausnahmefällen wird eine Befreiung von der Präsenspflicht erteilt. Die Befreiung ist per Email beim richterlichen Referenten zu beantragen. Weitere Durchführungshinweise sind jeweils auf den Deckblättern der Klausuren abgedruckt.

Die Termine für die Ausgabe, Abgabe und Besprechung sind auf der Internetseite LG Lübeck zu finden. Die Klausursachverhalte werden am jeweiligen Termin ab 07:00 Uhr auf dem schwarzen Brett online gestellt. Die Abgabe der nicht Präsenz geschriebene Klausuren kann per Post erfolgen oder eingeworfen werden.

Umfrage für das DAV-Forum: Jurist*innen-Ausbildung

Mitteilung des Deutschen Anwaltsverein:

  • Braucht die juristische Ausbildung im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert ein Update?
  • Wie digital können und sollen Studium und Examen werden?
  • Wie werden Studierende sinnvoll auf die Hardcore-Prüfung vorbereitet?
  • Ist das Examen als solches sogar überholt?
  • In welcher Form kann eine Schwerpunktsetzung im Studium stattfinden?

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) möchte herausfinden, wie eine zeitgemäße und zukunftsfähige juristische Ausbildung aussehen muss – aus Sicht derer, die es betrifft: Mit dem virtuellen DAV-Forum: Jurist*innen-Ausbildung wollen wir mit Unterstützung der Fachschaften eine Diskussionsplattform für Ihre Reform-Ideen schaffen.

Alle Interessierten können sich an dem interaktiven Prozess beteiligen: Der erste Schritt ist eine Umfrage zu Themen, die im Austausch mit den Fachschaften als am brennendsten eingeschätzt wurden. Die Ergebnisse fließen in einen ersten Entwurf eines Thesenpapiers, welches im Herbst in verschiedenen Arbeitsgruppen in Online-Workshops diskutiert und bearbeitet wird. Das finale Papier wird im Rahmen der virtuellen Abschlussveranstaltung des Forums am 6. November 2020 vorgestellt und verabschiedet. Hier geht es zur Umfragewww.feedbackplattform.de 

Machen Sie mit und gestaltet den politischen Meinungsbildungsprozess mit!

Bitte informieren Sie weitere Kolleginnen und Kollegen in Ihrer Arbeitsgemeinschaft. Hilfreich wäre auch eine Bewerbung über Ihre social media Netzwerke. Je größer die Beteiligung, desto aussagekräftiger wird der weitere Austausch. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!!

Mit freundlichen Grüßen

Catharina Rabenschlag

Referentin
____________________
Deutscher Anwaltverein

Geschäftsbereich Aus- und Fortbildung

Catharina Rabenschlag

Rechtsanwältin

Geschäftsführerin Rechtsanwältin Bettina Bachmann

Littenstraße 11, 10179 Berlin

Tel. +49 30 72 61 52-124

Fax +49 30 72 61 52-190

rabenschlag@anwaltverein.de
www.anwaltverein.de
facebook.com/deutscheranwaltverein
twitter.com/anwaltverein

Fortbildung für Referendarinnen und Referendare: Materielles Strafrecht

Mitteilung des des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts

Termin:
Montag, 30. November 2020
Dienstag, 1. Dezember 2020
jeweils von 9.00 bis 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr

Tagungsort:
Außenstelle der Staatsanwaltschaft Kiel
Knooper Weg 103
24116 Kiel

  1. OG/Raum 239

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Referendarinnen und Referendare des Landes Schleswig-Holstein, die Kenntnislücken im materiellen Strafrecht schließen wollen.

Inhalte der Veranstaltung:
Klausurrelevante Schwerpunkte des allgemeinen und besonderen Strafrechts im Assessorexamen

  • Nichtvermögensdelikte
  • Vermögensdelikte
  • Allgemeiner Teil

Referentin/en:
Staatsanwalt Matthias Pfaff
Staatsanwalt Detmar Kofent
Staatsanwältin Meylin Pietzsch
Staatsanwalt (GrL) Dr. Martin Soyka

– alle Staatsanwaltschaft Kiel –

Teilnehmerzahl:
Max. 15

Anmeldungen:
Die Anmeldung erfolgt nur per Mail und unter Angabe des Einstellungsdatums an

olg-fortbildung@olg.landsh.de


bis zum 21. August 2020.


Die Plätze werden vorrangig nach Dienstalter, nachrangig nach Eingangsdatum der Anmeldung vergeben.

Hinweise:
Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Behinderungen werden gebeten, etwaigen Hilfsbedarf mit der Anmeldung mitzuteilen, damit die notwendigen Vorkehrungen betroffen werden können.
Kosten:
Die Kosten der Veranstaltung werden übernommen. Reisekosten werden nicht erstattet.

Es wird darauf hingewiesen, dass Tagungsgetränke etc. im Tagungshaus nicht zur Verfügung stehen.

Hinweis Covid19:
Personen haben im gesamten Tagungsbereich einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m zueinander einzuhalten, und zwar sowohl in den Gebäuden als auch im Freien. Wo dieser Sicherheitsabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, gilt sowohl im Gebäude als auch im Freien die Pflicht zum Tragen eines „Nasen- und Mundschutzes“ (Maske).
In den Tagungsräumen und sonstigen Aufenthaltsbereichen ist die Möblierung zur Wahrung des Mindestabstandes von 1,5 m angepasst; dieser Abstand darf nicht eigenmächtig verringert werden.
In den Tagungshäusern werden Desinfektionsmittel vorgehalten und es gelten die dortigen Hygiene- und Abstandsvorschriften.

Stelle bei CURACON GmbH in Hamburg

Mitteilung der CURACON GmbH

Das erwartet Sie:
Wir beraten Unternehmen bei Transaktionen und Umstrukturierungen und stehen mit unserem Fachwissen auch Stiftungen und Vereinen als kompetenter Partner zur Seite. Unsere Mandanten sind überwiegend aus der Gesundheitsbranche, kommunale Unternehmen oder aus dem Non-Profit-Sektor. Lernen Sie unsere Branche und unsere Rechtsberatung kennen, indem Sie unsere Rechtsanwälte u.a. in folgenden Tätigkeiten unterstützen:
• Durchführung von Recherchen für Stellungnahmen
• Erstellung von Verträgen und Präsentationen
• Mitarbeit an Fachbeiträgen


Das bringen Sie mit
• Sind sind angehender (Wirtschafts-) Jurist (w/m/d) mit Interesse an unserer Branche.
• Als Werkstudent (w/m/d) haben Sie bereits mind. vier Semester, als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Referendar (w/m/d) das erste Staatsexamen bzw. den staatlichen Teil des ersten Staatsexamens absolviert.
• Sie bringen aus Studium, Promotion der Referendariat gute juristische Kenntnisse und einen Schwerpunkt im Gesellschafts-/Stiftungsrecht und/oder Rechtsgestaltung mit.
• Dank Ihrer schnellen Auffassungsgabe können Sie sich auch in unbekannte Rechtsgebiete schnell einarbeiten, arbeiten lieber lösungsorientiert als „im Gutachtenstil“ und kommunizieren sicher und auf Augenhöhe auch mit Vertretern anderer Disziplinen (z. B. Wirtschaftsprüfung & Unternehmensberatung).
• Eine „Grundfitness“ in den gängigen Office-Produkten (vor allem PowerPoint und Word) setzen wir voraus.

Wir versprechen Ihnen
• Diese Tätigkeit bietet Anspruch, interessante & abwechslungsreiche Aufgaben und eine aktive Einbindung in unsere Arbeitsabläufe – bei uns sind Sie von Anfang an Teil eines sympathischen, dynamischen Teams bestehend aus kompetenten Anwälten.
• In einem interdisziplinären Umfeld kommen Sie außerdem mit der Wirtschaftsprüfung, der Steuer- und Unternehmensberatung in Kontakt – wertvolle, berufliche Kontakte inklusive!
• Finden Sie heraus, ob der Beruf etwas für Sie ist und wenn es Ihnen gefällt, bleiben Sie gerne länger – schon so mancher Einsteiger (w/m/d) hat seinen Weg zu Curacon über eine studentische Tätigkeit oder das Referendariat gefunden (auch über andere Standorte lässt sich dann sprechen).
• Natürlich stimmt auch das „Drumherum“: Flexible Arbeitszeiten, gemeinsame Events, Aus- und Weiterbildungskonzepte und Home-Office-Möglichkeiten sind für uns selbstverständlich.

HINWEIS: Für diesen Job gibt es keine Bewerbungsfristen. Solange er
angezeigt wird, können Sie sich bewerben.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung –
am liebsten per E-Mail an karriere@curacon.de


Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen unsere
Personalreferentin, Andrea Wevelsiep:0251/9 22 08-217


Mehr über uns: www.curacon.de/karriere

Kommunikation für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare

Mitteilung der Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts

„Kommunikation für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare“
Fortbildungsveranstaltung der Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts


Termin:
Am Mittwoch, 30. September 2020, 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
und Donnerstag, 01. Oktober 2020, 9.00 Uhr – 17.00 Uhr

Tagungsort:
Verwaltungsakademie Bordesholm
Heintzestr. 13
24582 Bordesholm

Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtet sich an Referendarinnen und Referendare des Landes Schleswig-Holstein, die am Beginn ihrer Ausbildung stehen.

Inhalte der Veranstaltung:
Alles Fach- und Methodenwissen nützt nichts, wenn es nicht der Situation angemessen und wirksam kommuniziert wird. Und eine Ausbildung ist nur dann erfolgreich, wenn die Rahmenbedingungen gut verhandelt sind. Dieses Seminar bietet Ihnen praxisgerechte Tipps für die erfolgreiche, mündliche Kommunikation in Ihrer Rolle. Dies sind die Lernfelder:

  • Das Ausbildergespräch
  • Der Faktenvortrag vor Ausbilder und Vorgesetztem
  • Argumentieren vor Gericht
  • Das Plädoyer des Staatsanwalts
  • Der förmliche Aktenvortrag
  • Das Mandantengespräch

Gearbeitet wird an Ihren individuellen Anliegen und an konkreten Fällen. Sie erfahren

  • worauf es in den jeweiligen Gesprächen ankommt
  • wie Sie Gespräche vorbereiten und steuern
  • was die „Golden Rules“ des Aktenvortrags sind
  • wie Sie die Grundregeln der rhetorischen Argumentation leicht beherrschen
  • wie Sie sich souverän präsentieren und Anspannung zu ihrem Vorteil nutzen.

Sie erhalten umfangreiche, begleitende Skripten.
Referent/in:
Dr. Stefan Goes (communicare), Spezialist für wirksame Kommunikation
Richterin am OLG Ulrike Prahl, OLG Schleswig

Teilnehmerzahl:
max. 16

Anmeldungen:
Die Anmeldung unter Angabe des Einstellungsdatums erfolgt nur per Mail an olg-fortbildung@olg.landsh.de
bis zum 28. August 2020

Die Plätze werden vorrangig nach Dienstalter verteilt. Bei gleichem Dienstalter entscheidet das Los.

Hinweise:
Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Behinderungen werden gebeten, etwaigen Hilfsbedarf mit der Anmeldung mitzuteilen, damit die notwendigen Vorkehrungen getroffen werden können.
Sollten Lebensmittelunverträglichkeiten bestehen, wird gebeten, sich direkt mit dem Tagungshaus in Verbindung zu setzen.

Kosten:
Die Kosten der Veranstaltung werden übernommen. Reisekosten werden nicht erstattet.


Tagungsgetränke stehen zur Verfügung.
Das Mittagessen wird von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst gezahlt (7 €).
Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass der Verzehr von mitgebrachten Speisen und Getränken nicht gestattet ist.

Kirchliche Tagung für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare

Mitteilung des Landeskirchenamt Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland:

Kirchliche Tagung für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren
im Christophorushaus Bäk/Ratzeburg am 5./6. November 2020

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland lädt regelmäßig die Rechtsreferen-darinnen und Rechtsreferendare der Oberlandesgerichtsbezirke Hamburg, Rostock und Schleswig zu einem Seminar ein. Gegenstand ist die Einführung in das Religionsverfas-sungsrecht, das kirchliche Verfassungsrecht und einzelne Aspekte kirchlicher Arbeit.
Anbei übersenden wir Ihnen das Programm der für den 5. und 6. November 2020 geplanten Tagung im Christophorushaus auf der Bäk bei Ratzeburg und bitten Sie, das Angebot in ge-eigneter Weise bei den Referendarinnen und Referendaren, den Leiterinnen und Leitern der Arbeitsgemeinschaften und dem Referendarrat bekannt zu machen.

Bitte teilen Sie uns möglichst bis zum

7. September 2020

die Kontaktdaten (mit E-Mail-Adresse) der interessierten Referendarinnen und Referendaren mit. Die Daten werden ausschließlich für die Durchführung der Veranstaltung verwendet. Alternativ können sich Interessenten auch direkt beim Rechtsdezernat des Landeskirchen-amtes anmelden (recht@lka.nordkirche.de).

Wir bitten Sie, die Referendarinnen und Referendare darauf hinzuweisen, dass die Kosten für Unterkunft und Verpflegung durch die Nordkirche übernommen werden. Fahrtkosten können jedoch nicht erstattet werden.

Die Durchführung der Tagung steht natürlich unter einem „Corona-Vorbehalt“. Die Veranstaltung wird nur stattfinden, wenn dies im Hinblick auf das Infektionsgeschehen verantwortet werden kann und nach der dann geltenden Fassung der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus rechtlich zulässig ist.
Wir würden uns freuen, wenn unser Angebot auch in diesem Jahr bei den Referendarinnen und Referendaren auf Interesse stößt.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Matthias Triebel
Oberkirchenrat

Anwalts- / Wahlstation im Baltikum

Mitteilung der Klauberg BALTICS

Liebe Referendarinnen und Referendare,

für unsere Büros in Riga, Tallinn und Vilnius suchen wir laufend Referendarinnen und Referendare, die Interesse daran haben, Erfahrungen im interessanten, abwechslungsreichen und herausfordernden Umfeld einer internationalen Wirtschaftskanzlei zu sammeln. Klauberg BALTICS ist auf die Abwicklung länderübergreifender Projekte in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts in den Regionen Mittel- und Osteuropa spezialisiert. Zu den Mandanten zählen mittelständische Unternehmen genauso wie börsennotierte Konzerne, deutsche und internationale Banken sowie Investmentfonds.

Wir bieten eine anspruchsvolle und vielseitige Tätigkeit in einer jungen und dynamischen Anwaltskanzlei. Dabei lernen Sie umfassend die Praxis einer Wirtschaftskanzlei kennen. Ihre Aufgaben sind insbesondere die Mandatsbearbeitung, die Mitarbeit an Publikationen und Präsentationen sowie rechtliche Prüfungen oder Analysen. Darüber hinaus werden Sie bei der Organisation von Veranstaltungen eingebunden und in die Verwaltung der Kanzlei eingeführt.

Für die Dauer Ihres Aufenthalts wird Ihnen eine Wohnung zur Verfügung gestellt. In Tallinn wird statt einer Wohnung ein Kostenzuschuss gewährt. Zudem besteht jeweils auch die Möglichkeit, unsere anderen Standorte zu besuchen.

Wir erwarten fundierte Rechtskenntnisse, ein ausgeprägtes Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen und grenzüberschreitenden Sachverhalten. Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache setzen wir voraus, darüber hinaus sind weitere Sprachkenntnisse wünschenswert; Kenntnisse der Landessprache sind nicht zwingend erforderlich, ein Interesse am jeweiligen Rechtssystem ist jedoch erwünscht. Sie passen zu uns, wenn Sie verantwortungsbewusst, motiviert und teamfähig sind.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.klauberg.legal

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, ggf. Referenzen) als PDF-Datei mit Betreff „Referendar“ an office.lv@klauberg.legal (Ansprechpartner: RA Theis Klauberg)

AG Aktenvortrag im öffentlichen Recht des Innenministeriums

Mitteilung des Innenministeriums:

Der öffentlich-rechtliche Aktenvortrag für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare

„Die mündliche Prüfung beginnt mit dem in freier Rede gehaltenen Aktenvortrag.“

Wir bieten… die Gelegenheit, Aktenvorträge des Gemeinsamen Prüfungsamtes realitätsnah vorzubereiten und zu präsentieren. Daran anschließend möchten wir mit Ihnen die eigene Leistung erörtern und gern Anregungen für weitere Verbesserungen geben.

Warum? Der Aktenvortrag bildet in der zweiten Staatsprüfung den Einstieg in die mündliche Prüfung. Die Kandidatinnen und Kandidaten legen mit ihm ein erstes Zeugnis ihrer besonderen Fähigkeiten ab. Dem gezielten Training von Aktenvorträgen kommt daher in der Referendarausbildung eine hohe Bedeutung zu. Deshalb ermöglichen wir Ihnen im Rahmen eines zusätzlichen Angebotes, gezielt die Vorbereitung und die Präsentation öffentlich-rechtlicher Aktenvorträge unter realitätsnahen Bedingungen zu trainieren. Anhand von Original-Examensvorträge werden der allgemeine Aufbau und die Struktur des Vortrages vermittelt. Besonders wird die angemessene Schwerpunktsetzung und die freie Rede geübt und erprobt werden.

Dazu werden Examensbedingungen simuliert! So erhalten Sie die Routine, auch unter der Anspannung einer Prüfungssituation, einen souveränen Vortrag zu halten.

Organisation und Ablauf: Das Angebot ist für Kandidatinnen und Kandidaten, die die Prüfung auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts erwägen und stellt eine Ergänzung zu den Regelarbeitsgemeinschaften dar. Um allen Referendarinnen und Referendaren eine Teilnahme zu ermöglichen, ist eine frühzeitige Anmeldung erforderlich. Die wiederholte Teilnahme ist ratsam und soll im Rahmen der zur Verfügung stehenden Plätze allen ermöglicht werden. Die Terminvergabe erfolgt in der Reihenfolge der eingegangenen Bewerbungen. Für eine wiederholte Teilnahme ist ein ausreichend großer Zeitraum vor der Prüfung einzuplanen.

Termine: wöchentlich, donnerstags ab 14:00 – ca. 17:45 Uhr (abhängig von Teilnehmerzahl; ggf. Terminverschiebung auf Mittwoch)

Anmeldungen: frühzeitig! unbedingt 2 Wochen vor dem ersten gewünschten Termin

Kapazitäten: max. 5 Kandidatinnen oder Kandidaten je Termin

Ort: Ministerium f. Inneres, ländliche Räume und Integration, Düsternbrooker Weg 92, Kiel

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, bitten wir um Anmeldungen und Terminanfragen per E-Mail an: Aktenvortrag@im.landsh.de