Referendarrat Schleswig-Holstein

Referendarrat der Rechtsreferendare in Schleswig-Holstein

Informationen  zur  Wahl  des  Referendarrats  2018/19  

Vom  23.  April  bis  zum  7.  Mai  2018  finden  die  Wahlen  für  den  Referendarrat  2018/19   statt.  Nähere Informationen  zur  Stimmabgabe  folgen  demnächst.  Kandidatinnen  und   Kandidaten  können  ab  dem Zeitpunkt  der  Veröffentlichung  des  Wahlausschreibens,  dem   26.  März  bis  zum  9.  April  2018  ihre Bewerbung  einreichen.  Nähere  Informationen  zur   Kandidatur  findet  Ihr  unten.

Informationen  für  alle  Referendarinnen  und  Referendare,  die  sich  zur  Wahl  des  Referendarrates  2018/19  vorschlagen  lassen  wollen

Wahlberechtigt  zur  Referendarratswahl  ist  nur,  wer  in  das  Wählerverzeichnis  eingetragen   ist,  §  8  Abs.  1 Nr.  7  WO  (Landesverordnung  über  die  Wahl  der  Personalräte  vom  9.   Dezember  2008,  GVOBl.  2008, 769).  Das  Wählerverzeichnis  und  die  Wahlordnung  (WO)   liegen  seit  dem  26.  März  2018  am Oberlandesgericht  Schleswig-­Holstein,  Gottorfstraße  2,   24847  Schleswig,  aus  und  können  dort  von  jedem Referendar  während  der  Dienstzeit   eingesehen  werden.  Einsprüche  gegen  die  Richtigkeit  des Wählerverzeichnisses  können   nur  innerhalb  einer  Woche  seit  Auslegung  des  Wählerverzeichnisses  beim Wahlvorstand   unter  der  o.a.  Anschrift  des  Referendarrates  schriftliche  eingelegt  werden.  Sie  müssen  bis   zum  2.  April  2018  beim  Wahlvorstand  eingegangen  sein.

Das  aktive  Wahlrecht  bestimmt  sich  nach  §  70  Abs.  1  MBG  S-­H.  Demnach  sind   Referendarinnen  und Referendare  wahlberechtigt,  die  sich  am  Wahlstichtag  im   juristischen  Vorbereitungsdienst  befinden,  es  sei denn,  dass  sie  unter  Wegfall  der   Unterhaltsbeihilfe  beurlaubt  oder  einer  Ausbildungsstelle  außerhalb  des Landes   zugewiesen  sind.  Das  heißt,  wer  eine  Station  außerhalb  Schleswig-­Holstein  hat  und  auch   am Wahlstichtag  keine  Pflichtarbeitsgemeinschaft  in  Schleswig-­Holstein  besucht,  darf  nicht  wählen  und  steht auch  nicht  im  Wählerverzeichnis.  Maßgeblich  ist  als  Wahlstichtag   der  letzte  Tag  der  Stimmabgabe,  also der  7.  Mai  2018.Wählbar  sind  gemäß  §  70  Abs.  2  MBG  S-­H.  alle  Wahlberechtigten,  die  sich  nicht bereits  zur  Ausbildung  in  den  Wahlstationen  befinden.       Wahlvorschläge  für   die  Wahl  zum   Referendarrat 2018/19   sind   frühestens  ab  dem 26.  März  bis  spätestens  9.  April  2018  beim  Wahlvorstand einzureichen.  Nur  fristgerecht   eingegangene  Wahlvorschläge  werden  berücksichtigt.  Gewählt  werden  können nur   Wahlberechtigte,  die  in  einem  gültigen  Wahlvorschlag  aufgenommen  wurden.  Die   Einreichung  der Wahlvorschläge  soll  per  Email  an   wahlvorstand@referendarrat-­sh.de   erfolgen.

Tipps  zur  Bewerbung:

Die  wahlberechtigten  Referendarinnen  und  Referendare  erhalten  mit  den   Briefwahlunterlagen  einen Stimmzettel  mit  den  Namen  der  Kandidatinnen  und  Kandidaten   sowie  eine  Broschüre  mit  den Vorstellungen  der  Kandidatinnen  und  Kandidaten.  Eure   Bewerbung  sollte  also  eine  kurze  Vorstellung  und ein  Foto  enthalten  (max.  eine  Seite  Text   DIN  A4  pro  Kandidat/in,  Dateiformat  doc/docx,  Bilder  JPEG, nicht  größer  als  2  MB).   Nützliche  Angaben  sind  Euer  Dienstantritt  und  der  Einstellungsort.  Sofern  Ihr gern  ein   bestimmtes  Referat  übernehmen  würdet,  solltet  Ihr  dies  in  Eurer  Bewerbung  nennen.  Im  Übrigen sind  Eurer  Kreativität  keine  Grenzen  gesetzt.  Bitte  beachtet  bei  Eurer   Bewerbung,  ob  Ihr  wegen eventueller Auslandsaufenthalte  auch  tatsächlich  in   ausreichendem  Maße  zur  Verfügung  steht  (länger  als  vier  Monate solltet  Ihr  während  der   Wahlperiode  nicht  im  Ausland  sein).

Ein  Beispiel  für  eine  kompakte  Bewerbung:

„Hallo  liebe  Kolleginnen  und  Kollegen,   ich  bin  Fred/Frida  Mustermann,  28  Jahre  alt,  wohne  in  Lübeck und  bin  seit  dem   01.12.2017  im  Referendariat.  Ich  habe  schon  in  der  Schule  und  in  der  Universität  in  Schülervertretung  und  Fachschaft  mitgearbeitet  und  möchte  mich  auch  weiterhin   engagieren.  Weil  ich mein  Referendariat  in  Lübeck  absolviere,  würde  ich  mich  im   Referendarrat  gern  für  die  Lübecker Referendare  einsetzen.  Ich  würde  mich  freuen,  wenn  Ihr  mir  Eure  Stimme  gegen  würdet.“

Weitere  Informationen  findet  Ihr  auch  auf  der  Website  des  Referendarrats  unter   www.referendarrat-­sh.de.

Übrigens:   Eine  angemessene  Personalvertretung  liegt  in  Eurem  Interesse.  Hierzu  gehören  z.B.  der   Kontakt zu  Prüfungsamt,  OLG  und  Staatskanzlei,  die  Beratung  in  allen  mit  dem   Referendariat zusammenhängenden  Fragen,  die  Information  der  Referendare  über  die   Website  oder  die Qualitätssicherung  der  Arbeitsgemeinschaften.  Zudem  könnt  Ihr  als   Zeitausgleich  für  Eure  Tätigkeit  im Referendarrat  in  der  Regel  zwei  Monate  bezahlten   Sonderurlaub  beantragen.

gez.  der  Wahlvorstand

Kommentare sind geschlossen.